Es ist schon eine ganze Weile her, dass Wolfgang Willsch aus dem beschaulichen Oberschwaben nach Berlin kam. Als er das erste Mal nach Berlin kam war das Mitte der 80er Jahre und er leistete noch seinen Zivildienst ab, welcher ihn in seinem späteren Leben sehr beeinflusst haben wird.

Heute ist Wolfgang Diakon im Zivilberuf und hat somit ein Amt innerhalb der katholischen Kirche inne. Hätte ihm das jemand zu Beginn der 1990er Jahre jemand gesagt, vermutlich hätte Wolfgang Willsch ihn ausgelacht. Damals hatte er gerade ein Haus besetzt und lebte in Berlin-Weißensee zusammen mit seiner späteren Frau und großen Liebe Karin. An Komfort mangelte es – vor allem im Winter. Doch es trieb ihn eine innere Suche an. Die Suche nach dem wer er ist und sein will, aber auch die Suche nach Gott.

Heute leitet er die Gemeinschaft Brot des Lebens in Friedrichshain und lebt zusammen unter einem Dach mit Nonnen, seiner Familie und obdachlosen Männern. “Gebetsleben und der Penner von der Straße müssen zusammen kommen!”, so Willsch über sein Tun.

Bildergalerie

Hier finden sich noch einige Bilder von Wolfgang. Zum Vergrößern klicken.

Dieser Podcast ist ein Programm des Erzbistums Berlin in Zusammenarbeit mit Wilhelm Ahrendt.
Die Musik ist von Birocratic und seinem Album Leftovers 2,
und das Intro ist von Alexander Donat.Die Bilder sind von Walter Wetzler.